DER PREIS

Privates Bauen – das Fundament für heute und morgen

Wie gelingt gutes Leben und eine gute Stadt? Die Antwort entsteht jeden Tag aufs Neue: Durch privates Bauen. Private Bauherren und ihre Architekten prägen das Bild einer Stadt entscheidend. Durch Innovationen, Kreativität und freies Denken. Sie leisten einen wesentlichen Beitrag zur Stadtgestaltung und erfüllen damit eine gesellschaftliche und soziale Aufgabe. Interessenskonflikte und Streben nach Gewinnmaximierung spielen beim Privatbau keine Rolle. Denn hier bedeutet Eigentum weiterhin vor allem eines: Verpflichtung.

„Der CLEMENS AUGUST PREIS richtet sich an Frauen und Männer, für die Eigentum auch Verpflichtung heißt.“

Werner P. D’hein – Vorstandsmitglied Haus & Grund

Idee des Preises

Die Auszeichnung rückt die Verdienste der Auftraggeber, Macher und Gestalter privater Bauprojekte ins Licht der Öffentlichkeit. Sie ebnet neuen Ideen und Zielen den Weg. So verleiht die Eigentümer-Gemeinschaft Haus & Grund Bonn/Rhein-Sieg den von ihr ins Leben gerufenen CLEMENS AUGUST PREIS 2016 zum zweiten Mal. Der Preis zeichnet Bauprojekte von hoher Innovationskraft und hoher gestalterischer, konstruktiver und technologischer Qualität aus. Prämiert werden zudem Bauten und Maßnahmen zur Garten- und Freiraumgestaltung mit demografischen, städtebaulichen und umweltpolitischen Lösungsansätzen.


Mit diesem weiträumigen Blickfeld reicht der CLEMENS AUGUST PREIS über die meisten Baupreise deutlich hinaus. Denn ein großes Werk hat immer viele Meister und Könner.

Clemens August, seinem Namen verpflichtet

Der Preis von Haus & Grund ist benannt nach Clemens August, dem bedeutendsten der Kölner Kurfürsten, die von Bonn aus regierten. Gerade während seiner Herrschaft von 1723 bis zu seinem Tod 1761 erlebten Bonn und sein Umland eine barocke Prachtentfaltung, aber auch eine nachhaltige Landschaftsgestaltung wie zum Beispiel beim Kottenforst, die bis heute das Bild unserer Region prägen.

Als sechsfacher Reichsfürst demonstrierte Clemens August seinen außergewöhnlichen Rang durch imponierende Repräsentationsbauten, unter anderem die Schlösser Augustusburg und Falkenlust in Brühl.

Durch seine zahlreichen Ämter begütert, ließ Clemens August auch das Poppelsdorfer Schloss und die Kurfürstliche Residenz vollenden. Beide verband er durch die großzügige Poppelsdorfer Allee. Clemens August verfolgte in seiner Residenzstadt den Plan, Architektur und Landschaft als harmonische Einheit zu formen. Vom Hofgarten des  Schlosses bestimmte die beeindruckende Kulisse des Siebengebirges das Panorama. Vom Westflügel blickte man über Allee und das Poppelsdorfer Schloss zum Kreuzberg als "point de vue".

Wie bei allen Kölner Kurfürsten war auch die Bautätigkeit von Clemens August auf die Zukunft gerichtet, seine Landschaftsplanung großräumig und naturnah. Und genau diese visionäre Sicht und Gestaltungskraft zählen heute mehr denn je zuvor.